Messe Wels | SAVE THE DATE! 23. – 26. Nov. 2022

Messeplatz 1, 4600 Wels, Österreich | +43 7242 9392-0

agraria 22 – Schwerpunkt Tierhaltung.

Von Stalleinrichtungen bis zur Tierkennung - Schwerpunkt Tierhaltung

Die Innenwirtschaft und Tierhaltung gehören derzeit zu den Segmenten in der Landwirtschaft, in denen großes Potential für den einzelnen Betrieb steckt. Das Ziel in der Nutztierhaltung ist maximales Tierwohl, auch als Grundlage für ideale Leistung. Das trifft sowohl auf die Rindermast bzw. Milchviehwirtschaft als auch gleichermaßen auf die Schweinezucht und –mast zu. Das Gleiche gilt auch für das wachsende Segment der Geflügelhaltung. Stark schwankende Marktpreise bzw. der Einfluss von Angebot und Nachfrage, sind aber trotz allem ständige Begleiter des tierhaltenden Betriebes. Die agraria 2022 bildet mit einem umfassenden Ausstellungsangebot alles ab, was derzeit an Lösungen in der modernen Innenwirtschaft national und international geboten wird.

Breites Angebot in der Rinderhaltung

Die Milchviehwirtschaft hat in den letzten Jahren den wohl größten Sprung im technischen Fortschritt gemacht: Tierüberwachungskonzepte, automatisierte Lösungen in der Fütterung und Entmistung, aber auch die Melkrobotik sind wesentliche Schwerpunkte auf der Messe. Zudem zeigen viele Aussteller moderne Stallkonzepte, die den künftigen Tierwohlstandards gerecht werden.
Auch haben sich Mischrationen in Bezug auf die Fütterung in der Aufzucht, Mast und Milchviehwirtschaft über die letzten Jahre weiter stark etabliert. Dass diese Fütterungskonzepte auch auf kleineren Betrieben funktionieren, präsentieren viele Austeller mit neuen Innovationen. Nicht nur die Berater der Landwirtschaftskammer stehen u.a. für individuelle Rationsempfehlungen auf der Messe zur Verfügung, namhafte Futtermittelhersteller zeigen auch das derzeitige Angebot an neuen Zusätzen und Ergänzungsfuttermittel. Die zukünftige Eiweißbereitstellung und alternative Eiweißträger aus Österreich sind in der Beratung ein wachsendes Thema.

Die Automatisierung im Stall ist in der Praxis angekommen.
Die Automatisierung im Stall ist in der Praxis angekommen.
Bildquelle: AgroMarketing

Fokus Schweinezucht- und mast

Die Schweinezüchter und -mäster sind derzeit gefordert wie kein anderer Bereich in der Nutztierhaltung. Die aktuellen Tierwohlstandards und der internationale Schweinemarkt sind eine große Herausforderung für die heimischen Schweinebauern. Verbände und Landwirtschaftskammer geben auf der Messe Tipps und Empfehlungen für zukünftige, wirtschaftliche Strategien. Zudem präsentieren Stalleinrichter aktuelle Lösungen in der Haltung, die den gewünschten Tierwohlstandards gerecht werden. Luftoptimierungstechnik, Automatisierungslösungen in der Fütterung, flüssig oder trocken, sind ebenfalls Schwerpunkte, wie aktuelle Produktneuheiten der Futtermittelhersteller für Aufzucht und Mast. Ergänzungsfuttermittel gegen Durchfallerkrankungen in der Aufzucht bzw. Umstellungsphase sind durch neue gesetzliche Regelungen derzeit ein besonders aktuelles Thema in der Beratung.

Moderne Haltungskonzepte im Rahmen der aktuellen Tierwohlstands stehen auch auf der agraria im Mittelpunkt.
Bildquelle: AgroMarketing

Potential in der Geflügelhaltung

Die Puten- und Hühnermast, als auch die Eierproduktion „made in Austria“, gewinnen zunehmend an Bedeutung. Die große Nachfrage kann die österreichische Landwirtschaft derzeit alleine nicht abdecken. Bestehende Geflügelhalter investieren weiter und auch denken andere Betriebe über eine mögliche Betriebsumstellung nach. Dies verlangt jedoch viel Know-how in der Haltung und auch sind dementsprechende bauliche Anforderungen zu berücksichtigen, die den aktuellen Tierwohlstandards entsprechen. Jeder Interessierte findet auf der agraria ein breites Angebot zu Stallbauten, die passende Inneneinrichtung und auch ein passendes Portfolio zu Heizungs- und Lüftungstechnik. Auch kann man sich einen Überblick über die innovativen Lösungen zur Futteraufbereitung und –einbringung schaffen. Ein Pflichttermin für Geflügelhalter und all jene, die sich zu den Entwicklungschancen in diesem Segment informieren wollen.

Die Geflügelhaltung gewinnt zunehmend an Bedeutung.
Bildquelle: AgroMarketing

Ziegen und Schafe als Zukunftsperspektive

Die gute Genetik der Zuchttiere im Schaf- und Ziegenbereich aus Oberösterreich eröffnet europaweit weiter steigende Absatzmärkte. Ganz entscheidend ist jedoch vor allem bei Nischensegmenten ein reibungsloser Absatz nach wirtschaftlichen Grundsätzen. Daher setzen die Landesverbände auch auf der agraria 2022 einen wesentlichen Schwerpunkt in die Marktauf-bereitung, die Führung von Marken- und Absatzprogrammen und geht auch auf die Markt- und Preistransparenz ein.

Qplus Lamm und Kitz
Das zum Jahresbeginn 2022 gestartete Programm „Qplus Lamm und Kitz“ eröffnet den heimischen Schaf- und ZiegenhalterInnen große Chancen. Aus diesem Grund legen beide Zuchtverbände einen wesentlichen Fokus ihrer Arbeit im heurigen Jahr auf dieses Markenprojekt. Interessierte, als auch bestehende Ziegen- und Schafbetriebe, können sich dazu und zur europäischen und heimischen Marktlage umfassend informieren und vor allem damit die Chance nutzen, eine weitere optimierte betrieblichen Ausrichtung zu realisieren. Bei Bedarf können auch vor Termine für Vor Ort Besuche vereinbart werden.

Ziegen und Schafe als Zukunftsperspektive

Das Potential in der Schaf- und Ziegenzucht nutzen – die Verbände sind hier gut aufgestellt.
Bildquelle: Landesverband für Schafzucht und – haltung OÖ, LANDESVERBAND FÜR ZIEGENZUCHT UND -HALTUNG OÖ

Pferd als Wirtschaftsfaktor für den landwirtschaftlichen Betrieb

Mehr als 75 % aller Pferde in Österreich werden auf landwirtschaftlichen Betrieben, hauptsächlich im ländlichen Raum, gehalten. Die Effekte der Pferdehaltung sind vielfältig und reichen von der Stärkung des ländlichen Raumes, die Förderung des Tourismus bis zur Schaffung und Bewahrung von Tradition und Brauchtum. Der „Wirtschaftsfaktor Pferd in Österreich“ umfasst alle mit Pferden in Verbindung gebrachten Tätigkeiten. Wirtschaftssektoren mit mittel- als auch unmittelbarem Pferdebezug sind aufgrund ihrer breitgefächerten ökonomischen Bandbreite ein essentieller Aspekt für die Volkswirtschaft in Österreich. Reiten als Freizeitaktivität,
Reiten und Tourismus, Veranstaltungswesen mit breitenwirksamen Informations- und Schaucharakter, Pferdezucht, therapeutische Ansätze und tiergestützte Pädagogik, Unterbringung von Pferden und Einstellbetriebe, Unterrichtswesen usw. stehen für einige jener Bereiche, die einen wesentlichen Beitrag zum volkswirtschaftlichen Gewicht des „Wirtschaftsfaktors Pferd“ beitragen. Viele landwirtschaftliche Betriebe erzielen ihre Wertschöpfung durch die Zucht oder das Einstellen von Pferden, die Produktion von hochwertigem Futter und Einstreu, durch die Bereitstellung von Weide- und Almflächen und durch das Beherbergen von Reittouristen – Stichwort „Urlaub am Bauernhof“.
„Der Beitrag zur Phytodiversität durch spät gemähte Flächen, die Weidenutzung und die große Bedeutung in der nachhaltigen Grünlandbewirtschaftung, machen das Pferd zu einem wichtigen Nutztier in Österreich. Die agraria ist für den Pferdehalter eine wichtige Messe – um sich zu informieren, aber auch um sich mit Kollegen und Kolleginnen auszutauschen“, so Stolka Natascha, ZENTRALE ARBEITSGEMEINSCHAFT ÖSTERREICHISCHER PFERDEZÜCHTER

Das Pferd als zusätzliche Einkommensquelle der landwirtschaftlichen Betriebe rückt wieder verstärkt in den Fokus.
Bildquelle: ZAP

Die wichtigsten Schwerpunkte in der Tierhaltung im Überblick

Rinderhaltung
Schweine- und Geflügelhaltung
Alles rund ums Pferd
Schafe & Ziegen
1 Step 1

agraria Messe

 Senden Sie uns Ihre Anfrage

Nachricht an Petra Leingartner (Messeleiterin)
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder
1 Step 1

agraria Messe

 Senden Sie uns Ihre Anfrage

Nachricht an Andreas Ullmann (Leiter Werbung und PR)
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder
1 Step 1

agraria Messe

 Senden Sie uns Ihre Anfrage

Nachricht an Christian Unterweger (Leiter Messebau)
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder
1 Step 1

agraria Messe

 Senden Sie uns Ihre Anfrage

Nachricht an Anita Mitter (Projektleitung)
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder
1 Step 1

agraria Messe

 Senden Sie uns Ihre Anfrage

Nachricht an Thomas Gerstel (Technischer Leiter)
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder
1 Step 1

agraria Messe

 Senden Sie uns Ihre Anfrage

Nachricht an Bernhard Jelinek
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder
Messe Wels
Kontakt